Donnerstag, 23. September 2010

Chongqing - Wolkenkratzer und Hotpot

Chongqing ist die stadt der superlative! sie ist die grösste stadt der welt und während des ersten tages konnte ich den mund vor staunen buchstäblich nicht mehr zumachen. ihr zentrum liegt auf der halbinsel am zusammenfluss des yangtze und des jialing. während sie vor jahrhunderten noch eine wichtige hafenstadt am oberen yangtze mit verbindungen zur südlichen seidenstrasse und in richtung tibet war, konzentrierte sich die wirtschaftliche entwicklung später auf die ostküste. während des chinesisch-japanischen krieges, (1937-1945) bei dem die ostküste vom feind besetzt war musste die regierung von nanjing nach chongqing fliehen und mit ihr die ganze rüstungsindustrie. dadurch explodierten die bevölkerungszahlen ein erstes mal. nach der vertreibung der japaner wurde nanjing wieder hauptstadt und chongqing wurde wieder unwichtiger.
seit dem bau des 3-schluchtenstaudamm erlebt die stadt nun wieder einen boom und die hochhäuser schiessen seit 10 jahren wie pilze aus dem boden. seitdem das verwaltungsgebiet der stadt ende der neunziger neu definiert wurde hat sie nun eine totale fläche von der grösse österreichs und ca. 35mio einwohner, was sie zur grössten stadt der welt macht.
der hochhäuserboom führte natürlich wie überall in china dazu dass die traditionellen quartiere niedergewalzt werden. unser hostel war im letzten derartigen quartier des stadtzentrums platziert und anscheinend soll es ende jahr mitsamt der gesamten nachbarschaft niedergewalzt werden um platz für neue grössenwahnsinnige projekte zu machen. das beeindruckendste der stadt ist aber die topographie. die wolkenkratzer sind in die steilen wände zwischen den flussläufen gequetscht und man kann mit der seilbahn zwischen ihnen hindurch und über die flüsse fahren. und auf den nächsten hügeln sieht man einen wald von hochhäusern sich bis zum horizont erstrecken.

eine topmoderne monorail schlängelt sich in die vororte und eine fahrt damit ist besser als eine achterbahn. und die monorail (monorail, MONORAIL, MONORAIL) ist klimatisiert, was bei 40°C und brennender sonne auch dringend nötig ist. wir sind des morgens und des abends durch die engen strassen der stadt gewandert (nachmittags lagen wir im kühlen wind einer klimaanlage herum) und bestaunten die steilen häuserschluchten. und abends liessen wir uns zur abkühlung vom schärfsten fondue chinoise der welt (hotpot) den schweiss aus den poren strömen.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den lebhaften Bericht! Ja, die Monorail ist schon ein ausserordentlich interessantes Fortbewegungsmittel! Ungefährlich, überwacht, klimatisiert und in Englisch angeschrieben. Die Busse haben wir gar nie benutzt, als wir in Chongqing waren.

    AntwortenLöschen